Sonntag
18
November
2018
 
Sachsenhausen A-Z

Stalking in Frankfurt - Was wird gegen die Täter unternommen?


Die Opfer fühlen sich terrorisiert und trauen sich oft über Monate hinweg nicht mehr vor die Tür. In Frankfurt gab es in letzter Zeit vermehrt Vorfälle von Stalking, welche der Polizei Beschäftigung boten. Dabei fehlen aufgrund der hohen Dunkelziffer der Fälle offizielle Statistiken, um die Gefährdung in der Mainmetropole genauer zu charakterisieren.

Was tun gegen Stalking?

Selbst gut situierte Stadtteile wie Sachsenhausen geraten immer wieder ins Visier der Ermittler. Dabei trauen sich die meisten Opfer gar nicht, überhaupt über den Vorfall zu sprechen. Zu groß ist in diesem Fall die Angst, damit den Zorn des Täters noch eher auf sich zu ziehen. Der Polizei sind bei der Ermittlung ebenfalls oft die Hände gebunden, schließlich braucht es konkrete Beweise, um dem Täter das Handwerk legen zu können oder beispielsweise eine einstweilige Verfügung gegen ihn zu erreichen. Der Fall einer Detektei in Frankfurt zeigt, wie wichtig private Ermittler in dieser Situation sein können.

Eine Beschattung des Stalkers macht es möglich, konkrete Beweise gegen ihn zu sammeln. Werden diese in wirksamer Form erreicht, kann auch vor Gericht das eigene Recht wie gewünscht durchgesetzt werden. Vom Ermitteln auf eigene Faust wird dagegen dringend abgeraten. Denn Laien gelingt es zumeist nicht, stichhaltige Beweise zu liefern, die vor Gericht bestand haben. 

Quelle: Getty Images/Image Source    

Geringe Gefahr in Frankfurt                                      

Inzwischen wurde in Frankfurt reagiert, wodurch zum Beispiel der Frauennotruf noch einmal ausgebaut wurde. Opfer von Nachstellung und Stalking können sich direkt an die verantwortlichen Mitarbeiter wenden und dadurch wichtigen Beistand erfahren. Hinzu kommt die offizielle Polizei Beratung, welche vor allem die rechtlichen Grundlagen noch einmal erörtert. Seit einer Verschärfung der Richtlinien im Jahr 2007 ist es möglich, bei der klaren Feststellung einer Gefährdungslage selbst ohne eine eindeutige Beweislage zu agieren. Dann droht dem Täter die sogenannte Deeskalationshaft, welche allerdings weiterhin stark umstritten ist. Häufig führt das vorläufige Einsperren des Täters nur zu einer verstärkten Fixierung auf das eigentliche Opfer. Die offiziellen Zahlen zeigen jedoch gleichzeitig, dass Frankfurt Sachsenhausen im Vergleich zu anderen Stadtteilen nach wie vor ein sicheres Pflaster ist. Auch größere Veranstaltungen in der Gegend können daher mit einem guten Gewissen besucht werden.

Fazit

Die Stadt selbst genießt aufgrund der rückläufigen Kriminalitätsstatistik ebenfalls einen guten Ruf innerhalb Deutschlands. Mit dem richtigen Vorgehen gegen die Täter wird es somit auch im Bereich des Stalkings gelingen, solch erfreuliche Fortschritte zu erzielen und den Opfern den wichtigen Beistand zu geben.