Montag
24
September
2018
 
Sachsenhausen A-Z

Sachsenhausen blickt auf Terminal 3: Wie sieht die Zukunft aus?

Sachsenhausen gilt als eines der beliebtesten Viertel Frankfurts. Viele Neu-Frankfurter zieht es dorthin, Alteingesessene wissen den Charme des Stadtteils ebenfalls zu schätzen. Allerdings: Sachsenhausen liegt nur knapp zehn Kilometer vom Flughafen geplant, der geplante Bau des dritten Terminals könnte die Zukunft des Viertels deswegen beeinflussen.

Das Leben in Frankfurt - bald noch lebhafter?

Schon jetzt ist Sachsenhausen eine der lebendigsten Gegenden der Main-Metropole. Die Lage direkt am Main, das Brückenviertel und eben die Nähe zu Deutschlands größtem Flughafen sorgen für ein starkes Verkehrsaufkommen. Wie die offizielle Übersicht zeigt, befinden sich viele kritische Stellen in Sachsenhausen; Sperrungen und Umleitungen durch Baustellen machen es möglich. Und die Zahl der KFZ-Neuanmeldungen wächst weiter. Um sich diesbezüglich die Wartezeit zu verkürzen, kann man sich die Anmeldung auch ganz abnehmen lassen. Angesichts der Fahrzeugbegeisterung in ganz Frankfurt sicher keine schlechte Idee, schließlich kann man die Zeit besser nutzen.

Doch was hat nun der Flughafen damit zu tun? Ganz einfach: Die Betreibergesellschaft Fraport verspricht sich vom dritten Terminal weiteres Wachstum, also ein noch größeres Passagieraufkommen. Für naheliegende Stadtteile wie Sachsenhausen ist das nicht unbedingt eine gute Nachricht. Die Bürgerinitiative Sachsenhausen hat deswegen bereits versucht, den Bau zu verhindern, allerdings ohne Erfolg. Erst im August hat die Stadt Frankfurt dem Großprojekt die Genehmigung erteilt; umstritten bleibt es trotzdem. Eine weitere Landebahn ist übrigens ebenfalls in Planung - in den hitzigen Debatten um das dritte Terminal ist dieses Thema jedoch etwas untergegangen.

Fraport beruft sich auf Zahlen

Lärmschutz und Co. mögen aus Anwohnersicht gewichtige Argumente gegen den Ausbau sein. Für Fraport sind sie es nicht – denn dort interessieren alleine nackte Zahlen. Und diese lesen sich beeindruckend: Der Juli 2014 war mit 5,9 Millionen Passagieren eine neue Bestmarke in der Geschichte des Flughafens, das jährliche Limit liegt bei 68 Millionen. Erreicht wurde diese Zahl noch nie, doch das dritte Terminal (mit einer Kapazität von anfangs 14, später 25 Millionen) soll dabei helfen, sie zu erreichen.