Sonntag
18
November
2018
 
Sachsenhausen A-Z

Krankenkassenwahlrecht – darauf müssen Verbraucher achten

Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse können wählen, bei welcher Kasse sie Mitglied sein wollen. Die Entscheidung, in welche Krankenkasse gewechselt wird, muss der Versicherte selbst treffen. Die Kassen unterscheiden sich beim Beitragssatz, den Leistungen sowie beim Service. Diese sollten bekannt sein, bevor ein Mitgliedschaftsantrag ausgefüllt wird.

Fristen bei Kündigung berücksichtigen

Damit ein Wechsel möglich ist, muss die alte Kranken-Versicherung unter Berücksichtigung der jeweiligen Kündigungs- und Bindungsfristen gekündigt werden. Nach Kündigung erfolgt eine Kündigungsbestätigung innerhalb von zwei Wochen – generell kann eine Krankenkassenmitgliedschaft jederzeit zum Ende des übernächsten Monats gekündigt werden. Dabei ist zu beachten, dass ein Versicherter immer 18 Monate an eine neue Krankenkasse gebunden ist, hierbei handelt es sich um die sogenannte Bindungsfrist. Wer sich für einen Wahltarif entschieden hat, muss sogar drei Jahre bei der Krankenkasse bleiben. Erhöht oder erhebt die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag oder reduziert sie die Prämienzahlung, so besteht ein Sonderkündigungsrecht von zwei Kalendermonaten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass in solch einem Fall auch die Bindungsfrist entfällt.

Wahl der neuen Krankenkasse

Nach der Kündigung kann eine neue Krankenkasse gewählt werden. Hierzu muss gegenüber der neuen Krankenkasse die Kassenwahl erklärt und die Kündigungsbestätigung der alten Krankenkasse vorgelegt werden. Ist der Versicherte berechtigt, in eine bestimmte Krankenkasse einzutreten, so darf diese seine Mitgliedschaft nicht ablehnen. Auch eine Ablehnung wegen Vorerkrankungen ist nicht zulässig.

Für die Wirksamkeit der Krankenkassenwahl muss der Versicherte dem Arbeitgeber gegenüber seine Wahl durch Vorlage der Mitgliedschaftsbescheinigung nachweisen. Die Anmeldung bei der neuen Krankenkasse sowie die Abmeldung bei der alten wird von dem Arbeitgeber vorgenommen. Erfolgt eine verspätete Vorlage der Mitgliedsbescheinigung beim Arbeitgeber, so ist die Krankenkassenwahl unwirksam und die Mitgliedschaft wird bei der alten Kasse fortgesetzt. Welche Krankenkasse die richtige ist, muss der Versicherte für sich selbst individuell entscheiden. Schließlich unterscheiden sich die Kassen vielen Punkten. Im Internet sind Erfahrungen anderer Krankenkassenmitglieder zu finden und unabhängige Testgremien führen in regelmäßigen Abständen entsprechende Prüfungen durch. So wurde beispielsweise die Krankenkasse AGIDA erneut Testsieger bei Focus Money. Diese Krankenkasse ist übrigens regional ausschließlich in Hessen tätig und gehört zur AOK Hessen. Eine Analyse anhand der folgenden Kriterien hilft ebenfalls bei der optimalen Wahl:

  • Beitragssatz
  • Prämienzahlungen
  • Service
  • Leistungen und Zusatzleistungen
  • Bonusprogramme
  • Wahltarife